Schlagwort-Archive: „Leistungsschutzrecht“

„Leistungsschutz“

„Leischure“, die erste leistungsschutzrechtskonforme Nachrichtensuchmachine, zeigt die Absurdität des neuen Gesetzes sehr schön. Erläutert wird das Ganze hier. Eine andere Variante der ganz legalen Suchergebnisanzeige ist diese. (Gefunden in der Lesewolke)

Veröffentlicht unter Internet, Recht, Zeitschriften | Verschlagwortet mit ,

Netzpolitik

Christian Woznicki betrachtet das verbreitete Wissen über Internet und „Digitale Revolution“ anhand der vergangenen Debatten über das „Leistungsschutzrecht“ und kommt in seinem Text Digitalisierung – ist das eigentlich wichtig? u.a. zu dem Schluss, dass den fundamentalen Umbruch keine entsprechend fundamentale … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Internet, Politik | Verschlagwortet mit , , | 1 Kommentar

Erste Opfer

Das sog. „Leistungsschutzrecht“ fordert auch im wissenschaftlich interessanten Bereich des Internets erste Opfer: Der Nachrichtendienst für Historiker stellt vorerst seinen Betrieb ein. Darüber berichtet Heise.de.

Veröffentlicht unter Internet, Recht | Verschlagwortet mit ,

Nochmal „Leistungsschutzrecht“

Wolfgang Blau: Auch das schärfste Urheberrecht würde den Verlagen nicht helfen – ein sehr verdienstvoller Versuch, die verschiedenen Aspekte der Debatte einzuordnen. (Veröffentlicht von Stefan Niggemeier, gefunden dank des Hinweises von *Ultrà Biblioteka* auf Twitter)

Veröffentlicht unter Buchbranche, Internet, Recht | Verschlagwortet mit

Nur noch „Quelle: Papier“

Thomas Knüwer schreibt in seinem Weblog „Indiskretion Ehrensache“ über den „Wahnsinn Leistungsschutzrecht – und warum er nicht mehr auf Verlage verlinkt“. Kurz fasst er die aktuell geplante Rechtslage so zusammen: „Das Leistungsschutzrecht schafft maximale Rechtsunsicherheit für alle Menschen, die im … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Internet, Recht | Verschlagwortet mit

Und nochmal

… zum „Leistungsschutzrecht“: Unter dem schönen Titel Voodoozauber der Verlage schreibt Wolfgang Michal auf Carta.info über den Dreh von Verlegern, sich zu Urhebern zu verwandeln. (via Twitter)

Veröffentlicht unter Buchbranche, Internet | Verschlagwortet mit