Geist im Buch

„Über das geisteswissenschaftliche Buch wird viel diskutiert und wenig geforscht, ganz im Gegenteil zum naturwissenschaftlichen Buch, dem in jüngerer Zeit das umgekehrte Schicksal zuteil wurde. Diese Situation ist umso erstaunlicher, als die aktuellen Auseinandersetzungen über die Gegenwart und Zukunft des geisteswissenschaftlichen Buches im digitalen Zeitalter von historischen Vorannahmen geleitet sind, die einer genaueren Prüfung harren. Es drängt sich daher auf, die Geschichte des geisteswissenschaftlichen Buches im Rahmen eines dreitägigen internationalen Arbeitsgesprächs an der Humboldt-Universität zu Berlin umfassend in den Blick zu nehmen und damit einen Beitrag zur Versachlichung der Diskussion zu leisten.“

Vom 3. bis 5. April 2014 veranstalten Caspar Hirschi und Carlos Spoerhase im Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum der Humboldt-Universität zu Berlin eine Konferenz zum Thema „Geist im Buch: Historische Formen und Funktionen des Buchs in den Geisteswissenschaften“. Mehr über den Inhalt und das Tagungsprogramm auf H|Soz|u|Kult oder der Konferenz-Website.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Buchbranche, Wissenschaft abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.