Rezensionszitate

„Früher war alles so einfach: Die Buchverlage schickten kostenlose Rezensionsexemplare an die Redaktionen, und im Gegenzug duldeten die Presseverlage die Verwendung von griffigen Rezensenten-Urteilen in Werbeanzeigen und Buchkatalogen oder auf den Rückseiten von Buchumschlägen – natürlich unter Nennung des jeweiligen Presseorgans.“ Das ist nun vorbei und der erste Rechtsstreit (zwischen FAZ und buch.de), bei dem es um die kostenlose und nunmehr aufgrund des „Leistungsschutzrechtes“ für Presseverlage unrechtmäßige Verwendung von Kritikerzitaten geht, läuft seit Juni 2012.

Nachlesen kann man das auf Carta.info.

(Gefunden bei den Netzpiloten)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Buchbranche, Recht abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.